Reisevorbereitungen / Gesundheit
Wir hatten bisher auf unseren Asienreisen ohne große Prophylaxe außer einer leichten Darminfektion oder mal einer Erkältung keine größeren gesundheitliche Probleme. Sehr entscheidend dafür ist natürlich Vorsicht bei der Ernährung, also z.B. kein Leitungswasser trinken und kein ungeschältes Obst essen (siehe "Essen und Trinken") .Wir wollen das natürlich nicht verallgemeinern und jeder muß selbst für sich entscheiden, welche prophylaktischen Impfungen oder Vorkehrungen er/sie vornimmt, aber unserer Meinung nach muß hier nicht übertrieben werden. Die Tetanus Impfung sollte aufgefrischt sein und eine Impfung gegen Hepatitis A kann nicht unbedingt schaden (wir haben uns diese harmlosere Form der Gelbsucht bereits vor 20 Jahren in Indonesien eingefangen. Sie erzeugt ähnliche Symptome wie eine Grippe und klingt nach ca. 4-6 Wochen wieder ab, wobei man nun für alle Zeiten gegen die Erreger immun ist.) Sicherlich kann Malaria ein Problem werden, jedoch besteht diese Gefahr vor allem bei Dschungeltouren und kaum in den Küstengebieten und nur eingeschränkt im Bergland. Hier besteht die beste Prophylaxe darin, sich nicht stechen zu lassen (Repellent oder Moskitonetz) oder verseuchte Gebiete zu meiden. In Lombok soll das Malaria-Risiko angeblich größer als auf Bali sein. So sind neben Pflaster und Jodsalbe (für kleinere Verletzungen) unsere wichtigsten "Medikamente" ein Mückenabwehrmittel (Autan oder das aus natürlichen Ölen bestehende, wohlriechende und fast ebenso wirksame Zedan) sowie unseren Zauberstift Bite Away Stichheiler Der Stift wird mit Batterien betrieben und beseitigt ohne Chemie, nur durch gezielte Hitzeeinwirkung jeden Mücken- oder Flohstich. Wir konnten es kaum glauben, aber bei unserer letzten Reise hatten wir ihn ständig dabei und wenn man ihn auf einen frischen Stich eingesetzt hat, war der Stich nach kurzer Zeit völlig verschwunden. Selbst das Jucken alter Stiche verschwand für etliche Stunden (natürlich verhütet der Stift keine Malaria!) Unter "was mitnehmen" haben wir unsere Bordapotheke aufgelistet, jedoch empfehlen wir jedem Asienreisenden, sich in einem Reiseführer, bei seinem Hausarzt oder Apotheker oder auch beim Gesundheitsamt zu informieren und nach Bedarf einzudecken. Die gängigen Medikamente wie Paracetamol oder Immodium aber auch Antibiotika sind in jeder Balinesischen Apotheke wesentlich billiger und rezeptfrei zu bekommen.
Empfehlenswert ist es, sich mit den nötigsten Utensilien vor dem Abflug einzudecken – auch wenn man manches im Urlaub günstiger bekommen kann. Denn im Notfall möchte man nicht erst noch ein bestimmtes Medikament suchen, sondern sich einfach Linderung verschaffen. Was „nötig“ bedeutet, weiß jeder selbst am besten bzw. kann man auch hier nachlesen. Wer ein Insektenmittel (siehe oben), eine Sonnenschutzcreme und Kopfschmerztabletten einpackt, macht sicherlich nichts falsch.
Da wir keine Lust haben, viel Gepäck zu schleppen und ja mit einem kleinen Moped das Land bereisen, haben wir inzwischen unser Gepäck auf etwa 8 Kg pro Person beschränkt, was in zwei kleine Rucksäcke und 1 Reisetasche paßt. Trotzdem haben wir alles dabei was man so braucht um auch einigen Komfort unterwegs zu genießen. Die schwersten und am wenigsten benötigten Teile sind leider immer die dicken Klamotten, die man bei der Anreise aus dem winterlichen Deutschland am Leibe trägt. Die wandern gleich bei der Ankunft am Flughafen in den Rucksack und werden allenfalls im kühlen Bergland wieder herausgekramt. Dicke Jacken, Winterschuhe und Pullover sind natürlich tabu, da ziehen wir lieber diverse T-Shirts, ein leichtes Sweatshirt und eine leichte Regenjacke übereinander und nehmen ein paar leichte Sportschuhe mit. Unten listen wir mal unsere komplette Ausrüstung auf. Viele Utensilien und besonders auch leichte Bekleidung muß man nicht unbedingt aus Deutschland mitbringen, es läßt sich auf Bali wesentlich billiger einkaufen. Besonders in Legian und Kuta gibt es jede Menge Klamottengeschäfte, handeln ist hier aber unbedingt erforderlich.Einen dicken Schlafsack kann man auch getrost zu Hause lassen, ein dünner Bettbezug, in den man wie in einen Schlafsack hineinschlüpft, reicht allemal und verhindert den Kontakt mit vielleicht nicht immer ganz 100% sauberem Bettzeug in den billigen Losmen, wer nur in etwas besseren Hotels absteigen will, braucht sicher kein Bettzeug mitnehmen. Auch Reisetaschen oder einfache Rucksäcke bekommt man allerorten sehr günstig (z.B. für die Mitbringsel auf dem Heimweg). 
Als Reiseführer empfehlen wir aus dem Michael Müller-Verlag das Buch "Bali und Lombok". Sehr viele ausgezeichnete Infos über Land und Leute, Reisevorbereitungen sowie ausführliche Infos über Guesthäuser, Hotels und Restaurants besonders für Individualreisende. Ebenfalls sehr zu empfehlen: Die Flexikarte von Polyglott , in Kunststoff eingeschweißte sehr gute Strassenkarte mit Stadtplänen aller größeren Orte. Und dann noch: Aus der Kauderwelsch Reihe das Wörterbuch mit CD "Indonesisch Wort für Wort" . Da die Indonesische Sprache im Vergleich zu allen anderen Asiatischen und selbst Europäischen Sprachen äußerst simpel ist, fast ohne Grammatik auskommt und auch nahezu gesprochen wie geschrieben wird, lohnt sich diese Investition und erleichtert den Kontakt zur einheimischen Bevölkerung ungemein (gemeint sind nicht die Andenken- und T-Shirtverkäufer, die sprechen auch Deutsch und Englisch).

Unser Reisegepäck:
 Bali und Lombok Reiseführer Michael Müller Verlag    

Moskitonetz (muß nicht mehr unbedingt sein, da meist vorhanden).
2-3 Tupperdosen für Kleinkram, Essen vom Markt...
Pannenspray (natürlich nur für längere Motorradfahrten nötig)
Bauchbeutel
Trinkflasche 
Sonnenbrille
Taschenlampe
kl. Fernglas
Digital- Kamera
MP3-Player
Viele Kugelschreiber (auch zum Verschenken)

Leatherman (der gute Supertool)
kl. Spiegel
Feuerzeug u.Kerze
Klebeband
Wecker
Schreibheft
Taschenrechner
Reisespiele
3-4 Bücher (man hat ja viel Zeit zum Lesen)
Bettbezüge (als Schlafsack)
leichte Regenjacken
Baseballkappen
Badelatschen
2 Handtücher
Sonnenmilch (2 Tuben Sch.F.12 und 20)
Labello
Zedan (Antimücken Mittel)
Pflaster u. Verbandszeug
Jodsalbe
Ibuprofen oder Paracetamol gegen Schmerzen (Aspirin ist in den Tropen aus versch. Gründen nicht zu empfehlen)
Immodium und Kohletabletten  (gegen Durchfall)
Bite Away Stichheiler
und eben die üblichen Waschsachen und Klamotten. Bloß nicht zuviel mitnehmen, kann man alles billigst vor Ort kaufen.
 

    Was man nicht so alles mitnimmt.... und das ist ja nur ein Teil!
Zurück zur Homepage